Nachhaltige Veranstaltungen

Mai
11
Di
Pause mit Sinn: Lieferkettengesetz! @ ONLINE via Zoom
Mai 11 um 12:30 – 13:15

Pause mit Sinn: Lieferkettengesetz!
Online-Vortragsreihe zu Mittag via Zoom, jeweils von 12.30 – 13.15 Uhr.

13.04.2021: Bettina Rosenberger und Herbert Wasserbauer über Kerninhalte des Lieferkettengesetzes und häufig verletzte Arbeits- und Menschenrechte.

27.04.2021: Marieta Kaufmann (DKA) und Anna Müller Funk (Fairtrade) klären über die Untschiede von freiwilligen Initiativen (z.B. Öko-Labels und Zertifizierungen von Modemarken) und gesetzliche Regelungen auf.

11.05.2021: Maren Leifker (BfW) und Anina Adalbert (Public Eye) tauschen sich mit uns zu Erfahrungen mit Lieferkettengesetz Initiativen in Deutschland und Schweiz aus.

Weitere Infos, und den vergangenen Vortrag zum Nachhören, findest du hier: https://www.suedwind.at/news/detail/pause-mit-sinn-menschenrechte/
Interessierte bitten wir um Anmeldung unter stmk@suedwind.at

„Im Dialog“ mit Cornelia Diesenreiter @ ONLINE
Mai 11 um 14:00 – 15:00

Wie man als Unternehmen seiner sozialen, ökologischen und ökonomischen Verantwortung nachkommen kann, erfahren Sie im Dialog mit Ricardo-José Vybiral und Cornelia Diesenreiter. Seit sie sechs Jahre alt ist, will die 2019 zur „Österreicherin des Jahres“ gewählte Gründerin die Welt besser machen. Doch je mehr sie sich informiert, je tiefer sie gräbt, umso stärker werden die Zweifel. Was ist richtig, was ist falsch und – gibt es nachhaltig überhaupt?

Unter allen Teilnehmern verlosen wir 100 Exemplare des Buches „Nachhaltig gibt’s nicht“

𝗛𝗜𝗡𝗪𝗘𝗜𝗦:
Bitte melden Sie sich über den Registrierungslink an. https://www.linkedin.com/events/ksv1870imdialog-mitcorneliadies6789919796227055616/?fbclid=IwAR16bnr2iVV3e-MrBuPmFgD9rXbPzC5WRjCsWBp-aIHADZ1ntC-Uyxu0hx8

Diese Veranstaltung ist aus technischen Gründen auf max. 500 Teilnehmer beschränkt. Sollten Sie nicht an der Live-Veranstaltung teilnehmen können, stellen wir Ihnen hier im Anschluss gerne die Aufzeichnung zur Verfügung.

Zukunft für alle – Visionen für ein anderes Wirtschaften @ ONLINE via ZOOM
Mai 11 um 19:00 – 21:00

ZB 66 | Zukunft für alle – Visionen für ein anderes Wirtschaften 11.5.2021

In dieser Ausgabe von JBZ-Zukunftsbuch präsentieren wir Entwürfe aus Zukunftswerkstätten des Konzeptwerk Neue Ökonomie. Online aus Leipzig zugeschaltet sind Kate Cabanova und Kai Kuhnhenn, Mitglieder des Teams „Zukunft für alle“. Dienstag, 11. Mai 2021 | 19.00 Uhr. ONLINE via ZOOM. Den Link zur Veranstaltung gibt es nach der Anmeldung: www.jungk-bibliothek.org/anmeldung

Zur Veranstaltung

Wir brauchen den Mut, alte Bahnen zu verlassen und Zukunft ganz neu zu denken. So könnte man die Publikation „Zukunft für alle. Eine Vision für 2048“ des Konzeptwerk Neue Ökonomie zusammenfassen.  In zwölf Zukunftswerkstätten entwarf das Team gemeinsam mit etwa 200 Vordenker*innen Visionen für ein anderes Wirtschaften, eine lebendige Demokratie und eine Gesellschaft, die niemanden ausschließt und die Natur nicht länger ausbeutet. Basierend auf Grundwerten wie Solidarität und ökologische Verantwortung werden Szenarien für das Jahr 2048 entworfen. Orientierung an den Grundbedürfnissen sowie die Stärkung von Demokratie und Selbstorganisationsprozessen spielen dabei eine zentrale Rolle. Bürger*innen sollen sich breit in die sie betreffenden Angelegenheiten einbringen können, sei es in den Unternehmen oder in den Kommunen. Möglich würde dies durch eine radikale Verkürzung der Erwerbsarbeitszeiten auf 20 Wochenstunden. Beschrieben werden Wege in die Zukunft sowie Initiativen, die es bereits jetzt gibt. Das Motto „Eine Vision für 2048“ ist dabei in Anspielung an die französische Revolution von 1848 wohl bewusst gewählt, geht es doch um die Erneuerung der Werte „Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit.“

Wir stellen die Publikation mit zwei der Herausgeber*innen vor und freuen uns auf eine spannende Diskussion.

Eine Veranstaltung der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Kooperation mit der Fachhochschule Salzburg. Moderation: Hans Holzinger (JBZ), Daniela Molzbichler (Fachhochschule Salzburg)

Kate Cabanova ist seit kurzem Mitglied des Konzeptwerk Neue Ökonomie und Mitglied der Projektgruppe “Zukunft für alle“ mit. Kates Arbeitsschwerpunkt ist eine sozialökologische Wende.

Kai Kuhnhenn ist Mitarbeiter des Konzeptwerk Neue Ökonomie und Mitglied der Projektgruppe „Zukunft für alle“. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Wirtschaftswachstum als blinder Fleck der Klimapolitik und Klimawissenschaft.

Die Publikation  „Zukunft für alle. Eine Vision für 2048“  kann beim oekom-Verlag oder im Buchhandel bestellt werden. Zudem ist diese online als OpenSource-Produkt kostenlos zugänglich. Eine Besprechung findet ihr demnächst auch auf unserer Bücherdatenbank pro zukunft

Gratis-Download: https://www.oekom.de/buch/zukunft-fuer-alle-9783962382575

 

Mai
19
Mi
Global Inequality Talk #3: Globale LieferkettenUngleichheit @ Online-Veranstaltung
Mai 19 um 16:00 – 16:45
Was kann ein Lieferkettengesetz bewirken?
Viele der Waren, die wir tagtäglich konsumieren, stammen nicht aus fairem Handel und fairer Produktion. Billige Angebote in unseren Geschäften sind, ethisch gesehen, teuer erkauft. Sie überschreiten viele Grenzen – und dies im mehrfachen Sinn. Damit verbinden sie Arbeit-, Produktions- und Lebensverhältnisse in Nord und Süd.
Wer aber ist für die Schattenseiten des globalen Warenhandels verantwortlich? Die im Oktober 2020 von der Treaty Allianz Österreich gestartete Kampagne für ein Lieferkettengesetz sieht jene Konzerne, die als Handelsunternehmen den globalen Welthandel abwickeln und kontrollieren, gefordert.
Was den internationalen Warenhandel zu einem Brennspiegel globaler Ungleichheit macht und was von einem Lieferkettengesetz zu erwarten ist, das diskutieren wir beim Global Inequality Talk #3 am 19. Mai 2021!
Am Podium: Bettina Rosenberger (Netzwerk Soziale Verantwortung) und Elke Schüßler (Johannes Kepler Universität Linz)
Moderation: Gerald Faschingeder (Paulo Freire Zentrum)
Termin: Mi., 19. Mai 2021, 16.00 – 16.45 Uhr (45 Minuten)
Format: Zoom Webinar; Der Zugangs-Link wird den Angemeldeten kurzfristig zugesendet.
Sprache: Deutsch
Anmeldeschluss: Mo., 17. Mai 2021, 12.00 Uhr
Über die Speakerinnen:
Bettina Rosenberger hat Internationale Entwicklung und Politikwissenschaft in Wien studiert und beschäftigt sich mit sozialen Bewegungen, Gewerkschaftsarbeit und Menschenrechten. Im Sommer 2019 begann sie für das NeSoVe (Netzwerk Soziale Verantwortung ) zu arbeiten. Seit Juni 2020 ist sie Geschäftsführerin.
Elke Schüßler ist Professorin für Betriebswirtschaftslehre und Vorständin des Instituts für Organisation an der Johannes Kepler Universität Linz. Schüßler hat als von 2016-2019 das “Global Garment Supply Chain Governance“-Projekt geleitet. Sie ist Mitautorin am Buch „Globale Warenketten und ungleiche Entwicklung“ (Hg. Fischer/Reiner/Staritz; Wien 2021).
Foto: Berthing a Freigther (c) Paul Jarvie, 2020
Sep
8
Mi
European roundtable on sustainable consumption and production
Sep 8 um 09:00 – Sep 9 um 18:00

EUROPEAN ROUNDTABLE ON SUSTAINABLE CONSUMPTION AND PRODUCTION
Consumption and Production in a plus 1.5°C World

ERSCP 2021 will be in Graz from 8. till 10. September 2021
ABOUT ERSCP 2021

The goal of reducing global warming to +1.5°C requires us to reduce not only the greenhouse gas emissions caused by our direct activities (heating, cooling, mobility, electricity production, etc.), but also the emissions that have already been generated outside the usual limits of consideration through our consumption – as it were, stuck in the products. This “emission backpack” contained in the products is almost as large as the direct emissions.

While many countries, regions and cities have developed strategies to reduce local emissions, there is often no plan to reduce the emissions contained in the purchased products. erscp21 will consider both aspects: the possibilities to reduce the emission of climate-relevant gases during production as well as to reduce upstream emissions by changing consumer behavior. It will be essential that cities – where already more than half of the world’s population lives – and economic sectors reduce emissions, adapt to climate change, and take resilience measures. Changing consumption behavior will be an important issue in building a closed cycle economy, especially urban closed cycles including the forced utilization of local resources.

For many of us, it is difficult to imagine how cities and societies will function from an economic and social point of view once the +1.5° target is reached. What do cities look like, what is their relationship with their surroundings? What and how much will we work and how will we move? Which industries will gain in importance, which will lose? What will we eat, what will we produce? And how will this affect air, sea and land traffic.

People are also hardly aware of the many benefits that can result from a significant reduction in emissions in cities. These benefits include not only better health through cleaner air and greater safety with soft mobility but also more livable urban spaces.

erscp21 covers a number of UN Sustainable Development Goals. Goal 12 “Responsible Consumption and Production” meets the core target of the conference. But many other issues are in the focus as well, like SDG 4 “Quality of Education”, SDG 6 “Clean Water and Sanitation”, SDG 7 “Affordable and Cleaner Energy”, SDG 9 “Industry, Innovation and Infrastructure”, SDG 11 “Sustainable Cities and Communities” and SDG 13 “Climate Action”.

Sep
21
Di
Climate impact day 2021 @ tba
Sep 21 um 08:00 – 20:00

Climate Impact Day

Der Aktionstag für das ganze Team.

Am Climate Impact Day (CID) wird Klimaschutz für alle Mitarbeiter*innen greifbar gemacht. Es ist der Auftakt für eine nachhaltigere Unternehmenskultur und eine Gelegenheit bereits erarbeitete Erfolge zu feiern.